Römische Salinen, ein Juwel der Gesundheit und Geschichte im Herzen Grazalemas

Salinas in der Sierra de Grazalema.

Salinen in der Sierra de Grazalema.

Vor kurzem haben wir Ihnen berichtet wie die handgefertigten Ledertaschen hergestellt werden. Heute geht es um die Salzgewinnung, eine uralte Methode, die in der Sierra von Grazalema in Cádiz von Generation zu Generation weitergegeben wird.

Wenn Sie auf der Suche nach einem tollen Landurlaub sind, dann haben wir für Sie das beste Angebot für einen Kulturbesuch der römischen Salinen von Hortales. Nur 20 Minuten von Grazalema und auf der Route der Weißen Dörfer Andalusiens, liegen sie am Fusse des berühmten Bergs Cabezo de Hortales in der Gemeinde Prado del Rey und inmitten der Natur.

Die Salinen phönizischen Ursprungs verdanken ihr Dasein den Quellen, aus denen das ganze Jahr Wasser mit einer Temperatur von 25ºC und einem Salzgehalt von 28 Gramm pro Liter sprudelt. Die weiße Schicht, die sich auf der Erde bildet und einen spektakulären Anblick bietet, macht diese Landschaft zu einem ganz besonderen Ort, den man besuchen muss. Diese Salinen funktionieren eigenständig und für den Abbau des reinen Salzes kommen keine industriellen Maschinen zum Einsatz. Die Arbeiter, die heute in diesen römischen Salinen von Iptuci beschäftigt sind, benutzen die gleichen Arbeitsgeräte wie ihre Vorfahren: Einen Rechen, mit dem das Salz eingesammelt wird, Besen aus Olivenzweigen, mit denen der Boden gefegt wird, eine Hacke, um das Salz zu zerhacken und eine Schubkarre zum Transportieren. Hier gibt es keine Geheimnisse.

Es ist an der Zeit, etwas über die Ort Iptuci zu berichten, der der Kühlschrank für Gepökeltes war, da in der Epoche der Phönizier mit Salz bezahlt wurde, bis die erste Münze in Bronze geprägt wurde. Sie hatte zwei Seiten, auf der Vorderseite war ein Rad mit acht Speichen abgebildet und auf der Hinterseite das Gesicht des damaligen Königs. Die salzigen Eigenschaften dieser Quellen basieren darauf, dass das Süßwasser vor dem Aufsteigen durch Buntsandstein, Muschelkalk und Keuper fließt, die reich an Kreide und lösbaren Salzen sind. Auf anderen Routen durch die Provinz wurden weitere salzhaltige Wasserquellen gefunden (Paterna und Puerto Real).

Es ist eine der letzten Salinen, die heute noch im Betrieb ist.

Die Salinen von Hortales gehören zu den letzten im Landesinneren, die in Andalusien noch im Betrieb sind. Ihre Aktivität geht auf das XIV Jahrhundert unter Herrschaft von Alfons XI zurück, aber es gilt als sicher, dass der Abbau schon viel früher stattfand. So belegt es die Ansiedlung von Iptuci, die aus der Bronzezeit stammt und auch in der punischen, römischen und musulmanischen Epoche existierte. Logischerweise nutzte man auch diese Salinen.

Das Wasser wurde über ein kleines Aquädukt kanalisiert, das aus Holz errichtet wurde und von dem sogar noch eins erhalten ist.

Die Salzgewinnung ist kompliziert, da der Kristallisationsprozess an der Wasseroberfläche bei Sonnenaufgang stattfindet. Der Abbau erfolgt nur an windstillen Tagen, um zu verhindern, dass das Salz auf den Grund sinkt. Die Arbeit wird mit einer Schaufel per Hand erledigt. Das Salz hat einen unverkennbaren Geschmack und ein einzigartiges Merkmal: Egal wie viel Zeit verstreicht, klebt das Salz nicht zusammen und behält seine Eigenschaften.

Das Wasser wird in Becken geleitet, die als Depots funktionieren. Von hier wird das Wasser auf die Kristallisationsbereiche verteilt, wo Sonne und Wind die restliche Arbeit übernehmen.

Salinas in der Sierra de Grazalema.

Salinen in der Sierra de Grazalema.

Ein Handwerk, das von Generation zu Generation weitergegeben wird.

José García Bazán kennt dieses Handwerk perfekt. Er führt einen Familienbetrieb, der sich der Salzgewinnung widmet. Bereits als Kind erlernte er dieses Handwerk, da auch schon der Urgroßvater der Familie im Salzgeschäft tätig war. Vier Generationen in einem Geschäftsbereich, den in Spanien nur wenige kontrollieren. José kann dies allen erklären, die den I Markt für Kunsthandwerk und lokale Produkte besuchen, der vom 25. Mai bis zum 1. Juli an jedem Wochenende (Freitag bis Sonntag) im Hotel Fuerte Grazalema stattfindet. José nimmt an diesem Markt mit einem Stand teil, an dem die Besucher nicht nur Salz kaufen können, sondern auch die Geheimnisse der Salinen erfahren können.

Seit der Vorgeschichte und bevor die Salinen auftauchten, in denen die Sonne das Wasser verdampfen liess, gewann man Salz durch Untertagebau oder aus Chloridminen, aus denen Halit stammt. Eine andere Art war die Verdampfung von salzhaltigem Wasser, indem es durch Feuer erhitzt wurde, bis das Chlorid kristallisierte. Das Salz gewann durch die Phönizier an Bedeutung. Sie waren erfahrene Seeleute und große Kaufleute und aus diesem Grund war das Salz für sie ein wichtiges Produkt. Ab dem VI – V Jahrhundert v. Chr. musste die Salzproduktion in einem großen Mass gesteigert werden, da man den Höhepunkt der Kommerzialisierung von gepökeltem Fisch im gesamten Mittelmeerraum erreicht hatte. Aus diesem Grund finden wir zahlreiche phönizische Ansiedlungen im Süden der Iberischen Halbinsel wie Abdera, Sexi, Malaca oder Gadir.

Es könnte sein, dass die von uns als traditionelle bezeichnete Salinen zu dieser Zeit enstanden sein könnten. Aufgrund ihrer höheren Rentabilität und Produktivität ermöglichten sie im Bereich der Produktion und Kommerzialisierung von Gepökeltem den starken Anstieg im Altertum. So stand die Geburt neuer Salinen im direkten Zusammenhang mit den Fischereiaktivitäten in großem Ausmaß.

Diese Salzart steuert dem Organismus viele Mineralstoffe wie z. B. Natrium bei. Möchten Sie etwas mehr die über die Vorteile des täglichen Genusses erfahren? Der Verzehr dieser Salzart führt den Muskeln Energie zu, verringert das Sodbrennen, regt den Blutkreislauf an und das Flour stärkt Knochen und Zähne. Des Weiteren wirkt es als Antibiotikum und Bakterizid, das Magnesium beugt Herzkrankheiten vor, es ist anti-allergisch und verhindert Erkältungen. Was will man noch mehr? Wir erwarten Sie auf dem I Markt für Kunsthandwerk und lokale Produkte im Hotel Fuerte Grazalema.

I Mercado de Artesanía y Productos Locales en hotel Fuerte Grazalema

Markt für Kunsthandwerk und lokale Produkte im Hotel Fuerte Grazalema.

Vergessen Sie es nicht: Im Fuerte Grazalema, vom 25. Mai bis 1. Juli an allen Wochenenden. Öffnungszeiten:

Freitag von 17 bis 21 Uhr

Samstag von 11 bis 21 Uhr

Sonntag von 11 bis 15 Uhr

Leave A Comment

Facebook IconYouTube IconTwitter IconVisit Our Google+ PageVisit Our Google+ PageVisit Our Google+ PageVisit Our Google+ Page